Quotation Aiginger, Karl. 2020. Industriepolitik. In: Europa von A bis Z, Hrsg. Werner Weidenfeld Wolfgang Wessels Funda Tekin, 1-6. Wiesbaden: Springer.


RIS


BibTeX

Abstract

Industriepolitik ist die staatliche Einflussnahme auf den industriellen Sektor. Ihr Motiv liegt in der doppelten Erkenntnis, dass erstens diesem Sektor in der längerfristigen Entwicklung von Ländern eine besondere Rolle zukommt und zweitens man diesen Sektor wegen hoher Konzentration und Innovationskraft nicht allein den Marktkräften überlassen kann. Mit der Industrialisierung begann der Wachstumsprozess, industrielle „Revolutionen“ haben immer wieder gesellschaftliche Veränderungen eingeleitet. Ein hoher – zunächst steigender, später besonders in Industrieländern sinkender – Anteil der Industrie bestimmt Internationalisierung und Globalisierung und hat zuletzt auch den Aufholprozess asiatischer Länder begleitet. Eine starke Industrie ist die Voraussetzung für das Europäische Wohlfahrtsmodell und auch die angestrebte Führungsrolle Europas in Klimapolitik und Digitalisierung. Europa hat durch seine Industrie eine positive Außenhandelsbilanz, aber weniger Großkonzerne als die USA und wird von China als nun mehr größte Industrienation herausgefordert.

Tags

Press 'enter' for creating the tag

Publication's profile

Status of publication Published
Affiliation WU
Type of publication Chapter in edited volume
Language German
Title Industriepolitik
Title of whole publication Europa von A bis Z
Editor Werner Weidenfeld Wolfgang Wessels Funda Tekin
Page from 1
Page to 6
Location Wiesbaden
Publisher Springer
Year 2020
URL https://link.springer.com/referencework/10.1007/978-3-658-24456-9#toc
ISBN 978-3-658-24456-9
Open Access Y
Open Access Link https://link.springer.com/referencework/10.1007/978-3-658-24456-9?page=2#toc

Associations

People
Aiginger, Karl (Details)
Organization
Department of Economics DP (Details)
Google Scholar: Search