Quotation Hajji, Assma, Trukeschitz, Birgit, Kieninger, Judith, Batchelder, Laurie, Saloniki, Eirini, Burge, Peter, Lu, Hui, Linosmaa, Ismo, Malley, Juliette, Forder, Julien. 2017. Hinter den Kulissen - Wie funktionieren Best-Worst Experimente für die Berechnung von erwarteten Präferenzen bei Pflegebedürftigkeit und welche Faktoren beeinflussen die Ergebnisse? [Behind the Scenes - How Do the Best-Worst Experiments for the Calculation of Expected Preferences in Case of Care Dependency and Which Factors Influence the Results?]. ATHEA - Austrian Health Economics Association, Wien, Österreich, 24.11.2017.


RIS


BibTeX

Abstract

Best-Worst Modelle haben in letzter Zeit vor allem als Alternativen zu den komplexen Discrete Choice Modellen in verschiedenen Disziplinen an Interesse gewonnen. Im Gegensatz zu Discrete Choice Experimenten werden bei Best-Worst Experimenten nicht zwei oder mehr Entscheidungssets miteinander verglichen. Vielmehr sind es - wie im Falle von „profile case“ best-worst Experimenten – einzelne Attribute in einem gegebenen Entscheidungsset, aus denen das Beste und das für die jeweilige Situation schlechteste Attribut ausgewählt werden. Der kognitive Anspruch solcher Entscheidungsexperimente soll damit deutlich reduziert werden und verlässlichere Ergebnisse sicherstellen helfen. Für die Ermittlung von Präferenzgewichten für ASCOT-S – ein Erhebungstool zur Erfassung der Lebensqualität von betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen – wurden 1000 in Österreich lebenden Menschen in ein Best-Worst Experiment eingebunden. Methodisches Ziel dieser Forschung ist es, das Best-Worst Experiment kritisch zu reflektieren und Faktoren zu erarbeiten, die die Ergebnisse beeinflussen. Erste Befunde zeigen, dass ein grundsätzliches Verständnis der Lösungswege des jeweiligen Best-Worst Experiments durch kognitive Interviews vorab der eigentlichen Datenerhebung wichtige Hinweise für die spätere Auswertung liefern. Zudem werden verschiedene Faktoren auf Ebene der Individuen und der Entscheidungssets berechnet, die die Konsistenz der Antwortmuster beeinflussen (positioning effects, Schwierigkeitsgrade der Entscheidungssets, soziodemografische Merkmale etc.)

Tags

Press 'enter' for creating the tag

Publication's profile

Status of publication Published
Affiliation WU
Type of publication Paper presented at an academic conference or symposium
Language English
Title Hinter den Kulissen - Wie funktionieren Best-Worst Experimente für die Berechnung von erwarteten Präferenzen bei Pflegebedürftigkeit und welche Faktoren beeinflussen die Ergebnisse? [Behind the Scenes - How Do the Best-Worst Experiments for the Calculation of Expected Preferences in Case of Care Dependency and Which Factors Influence the Results?]
Event ATHEA - Austrian Health Economics Association
Year 2017
Date 24.11.2017
Country Austria
Location Wien

Associations

Projects
EXCELC - Exploring Comparative Effectiveness and Efficiency in Long-term Care
People
Hajji, Assma (Details)
Trukeschitz, Birgit (Details)
Kieninger, Judith (Details)
External
Batchelder, Laurie (University of Kent, PSSRU, United Kingdom)
Burge, Peter (RAND Europe, United Kingdom)
Forder, Julien (London School of Economics, PSSRU, United Kingdom)
Linosmaa, Ismo (National Institute for Health and Welfare, Finland)
Lu, Hui (RAND Europe, United Kingdom)
Malley, Juliette (London School of Economics, PSSRU, United Kingdom)
Saloniki, Eirini (University of Kent, PSSRU, United Kingdom)
Organization
Research Institute for Economics of Aging FI (Details)
Google Scholar: Search