Quotation Schneider, Ulrike. 2011. Ökonomische Logik und lebenswertes Alter(n) - Synergie oder Widerspruch?. Wiener Vorlesung, Wien, Österreich, 07.11.


RIS


BibTeX

Abstract

"Können wir uns leisten, älter zu werden?" Diesen Titel wählte der amerikanische Autor Richard Disney 1996 für ein Buch, in dem er die gesellschaftliche Alterung aus ökonomischer Sicht diskutiert. Die gleiche Frage beschäftigt eine Legion weiterer Fachpublikationen, die wirtschafts- und sozialpolitischen Debatte der großen Industrieländer und schließlich auch die Menschen, die sich über ihre Lebensverhältnisse im Alter Gedanken machen. Diese Frage nach der "Leistbarkeit" des Alterns lenkt den Blick einseitig auf die damit verbundenen Kosten oder Lasten. Der Wert und die Potenziale des Alter(n)s, geraten aus dem Blickfeld. Gleichzeitig haben ökonomische Verhaltensimperative in den letzten Jahrzehnten in Bereichen Platz gegriffen, die traditionell von anderen, nicht-marktlichen Steuerungslogiken beherrscht waren. Vermindert sich aufgrund des zeitlichen Zusammentreffens dieser "Ökonomisierung" mit markanten demographischen Verschiebungen der individuelle Spielraum für selbstbestimmtes Altern und wird letztlich fremdbestimmte Rationierung unausweichlich? Bereits heute fallen wesentliche politische Entscheidungen auf der Basis des monetären Wertes eines "statistischen Lebens" und in der medizinischen Begleitung älterer Menschen sind Altersgrenzen für bestimmte Behandlungen explizit wie implizit ein Thema. Auf den zweiten Blick ist es jedoch nicht das ökonomische Denken an sich, sondern das grundlegende Phänomen der Knappheit, das eine Herausforderung für selbstbestimmtes Altern darstellt. Aus dieser Perspektive betrachtet ist ökonomische Logik eine wesentliche Voraussetzung dafür, erfolgreiche und akzeptierte Strategien für die Bewältigung der individuellen und gesellschaftlichen Alterung zu entwickeln. Ökonomische Logik und Analysen schaffen Transparenz und provozieren notwendige gesellschaftliche Auseinandersetzungen um den zielgerechten Einsatz knapper Mittel.

Tags

Press 'enter' for creating the tag

Publication's profile

Status of publication Published
Affiliation WU
Type of publication Paper presented at an academic conference or symposium
Language German
Title Ökonomische Logik und lebenswertes Alter(n) - Synergie oder Widerspruch?
Event Wiener Vorlesung
Year 2011
Date 07.11
Country Austria
Location Wien
URL http://www.wien.gv.at/kultur/abteilung/vorlesungen/termine/2011/oekonomische-logik-07-11.html

Associations

People
Schneider, Ulrike (Details)
Organization
Institute for Social Policy IN (Details)
Research Institute for Economics of Aging FI (Details)
Research areas (ÖSTAT Classification 'Statistik Austria')
5300 Economics (Details)
5334 Political economic policy (Details)
5341 Economic policy (Details)
5421 Aging research (Details)
5911 Social policy (Details)
5933 Aging research (Details)
Google Scholar: Search