Quotation Sardadvar, Karin. 2021. Regulierung von Fragmentierung - Die Gestaltung der Arbeitszeitform "geteilte Dienste" am Beispiel von Pflege, Reinigung und Gastgewerbe. In: Arbeitszeit. Rahmenbedingungen - Ambivalenzen - Perspektiven, Hrsg. Martin Müller, Charlotte Reiff, 239-259. Wien: ÖGB Verlag.


RIS


BibTeX

Abstract

Geteilte Dienste sind insbesondere in manchen Dienstleistungsbranchen eine verbreitete Arbeitszeitform. Sie werden eingesetzt, um schwankendes Arbeitsaufkommen zu organisieren und Kund*innenwünschen entgegenzukommen. Üblich sind sie unter anderem in der Pflege und Betreuung, in der Gebäudereinigung, im Einzelhandel, im Verkehr und im Hotel- und Gastgewerbe. Bei geteilten Diensten wird der Erwerbsarbeitstag in zwei (oder mehr) kurze Schichten geteilt, mit einer unbezahlten Unterbrechung von einer bis zu mehreren Stunden dazwischen. Oft liegen die Schichten an den Tagesrändern, also etwa am frühen Morgen und am späten Nachmittag oder Abend. Geteilte Dienste sind – anders als andere Arbeitszeitthemen – in Österreich gesellschaftlich kaum diskutiert und einer breiten Öffentlichkeit wenig bekannt. Der vorliegende Beitrag wirft einen vertiefenden Blick auf geteilte Dienste, mit einem Schwerpunkt auf sozialpolitische Dimensionen dieser Arbeitszeitform. Er stützt sich auf qualitative und quantitative Forschung aus dem laufenden Projekt SPLITWORK. Analysiert wird unter anderem, wie unterschiedlich geteilte Dienste je nach Branche und Kontext definiert und reguliert werden. Dabei wird am Beispiel der Branchen Reinigung, Pflege und Betreuung sowie Hotel- und Gastgewerbe gezeigt, unter welch unterschiedlichen Bedingungen geteilte Dienste in den einzelnen Wirtschaftszweigen erbracht werden. Basierend auf der vergleichenden Analyse von Kollektivverträgen mit Geltung für die mobile Pflege und Betreuung wird außerdem illustriert, welche unterschiedlichen Ansätze für eine Regulierung und Gestaltung die Sozialpartner*innen aufgreifen. Präsentiert werden zudem bisher unveröffentlichte Datenanalysen aus dem Ad- hoc-Modul „Arbeitsorganisation und Arbeitszeitgestaltung“ der Arbeitskräfteerhebung (AKE), die 2015 erstmals in Österreich eine Frage zu unbezahlten Pausen während der Arbeitszeit – und somit auch zu geteilten Diensten – enthielt.

Tags

Press 'enter' for creating the tag

Publication's profile

Status of publication Published
Affiliation WU
Type of publication Chapter in edited volume
Language German
Title Regulierung von Fragmentierung - Die Gestaltung der Arbeitszeitform "geteilte Dienste" am Beispiel von Pflege, Reinigung und Gastgewerbe
Title of whole publication Arbeitszeit. Rahmenbedingungen - Ambivalenzen - Perspektiven
Editor Martin Müller, Charlotte Reiff
Page from 239
Page to 259
Location Wien
Publisher ÖGB Verlag
Year 2021
Open Access N

Associations

Projects
Split shifts and the fragmentation of working lives
People
Sardadvar, Karin (Details)
Organization
Institute for Sociology and Social Research IN (Details)
Research areas (ÖSTAT Classification 'Statistik Austria')
5400 Sociology (Details)
5402 General sociology (Details)
5429 Genealogy (Details)
5433 Gender studies (Details)
5904 Ergonomics (Details)
Google Scholar: Search