Balances of Fairness


Type Research Project

Duration Sept. 1, 2001 - Aug. 31, 2003

  • Technology and Commodity Science AE (Former organization)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Pieber, Michael (Former researcher) Project Head
 

Abstract (German)

<P>Zahlreiche Umwelt- und Sozialindikatoren zeigen an, daß die gegenwärtigen Produktions- und Konsummuster als nicht nachhaltig einzustufen sind, sondern einer Änderung in Richtung der Nachhaltigkeit bedürfen. Das Projekt Bilanzen der Gerechtigkeit beschäftigt sich mit Veränderungen des persönlichen Konsumstils. Der persönliche Konsumstil wird durch die laufend übermittelten Informationen über angebotene Waren und Dienstleistungen beeinflußt und durch das soziale Umfeld geprägt. Das rationale Empfinden drängt die Konsumenten zu einem möglichst günstigen Einkauf, obwohl aufgrund von Zeitmangel kein vollständiger Marktüberblick möglich ist. Daher kann idR nicht von einem rational - souveränen Konsumenten ausgegangen werden.</P>

<P>Orientierungshilfen für Konsumenten, wie etwa eine gezielte Vermittlung von Produktwissen bzw. Verfahrenswissen, können unterstützend wirken und den Konsumenten den täglichen Entscheidungsprozeß erleichtern.Im Rahmen des Projekts der Bilanzen Gerechtigkeit wird den Teilnehmern eine Synthese aus moralisch-ethischen Aspekten und konsumökonomischen bzw. -ökologischen Aspekten als Orientierungshilfe vermittelt. Durch die bewußte Auseinandersetzung mit dem Konsumverhalten sollen Verhaltensänderungen eingeleitet werden. Die Teilnehmer führen standardisierte Konsumaufzeichnungen, die mit Konsumdaten der Statistik Austria verglichen werden, um Unterschiede meßbar erfassen zu können.</P>

<P>Ein wesentlicher Unterschied zu den bisher bekannten Konsumentenaufklärungs - Kampagnen ist die bewußte Berufung auf die aus der Lehre und den Aussagen der christlichen Kirchen abzuleitenden Verantwortung des Einzelnen für die Bewahrung der Schöpfung. Damit besitzt das Modell der Bilanzen der Gerechtigkeit im Vergleich mit anderen Modellen eine herausragende persönlich-moralische Rechtfertigung.</P>


Abstract (English)

<P>Numerous environmental and social indicators show, that the present production and consumption patterns are to be classified as not sustainable, but rather need a change toward sustainability. The project balances of fairness addresses the variation of the personal consumption style. The personal consumption style is influenced through the ongoing transmission of information on goods and services and stamped through the social background. The rational perceiving presses the consumers to purchase their daily goods as favorably as possible, although due to a lack of time no complete market overview can be reached. Therefore we cannot act on the assumption of a rational - competent consumer.</P>

<P>Orientation guides for consumers, like product and/or procedure knowledge, can support the consumer in his daily decision-making process. During the project balances of fairness the participating consumers receive targeted information of morally-ethical aspects, economical and ecological aspects about their consumption. The conscious discussion of consumption is supposed to initiate behavior changes. The participants register their consumption data in standardized consumption records, which are compared to consumption data of the Austrian national statistics, in order to be able to measure differences.</P>

<P>An essential difference to the usual consumer awareness campaigns is the call upon the statements of the Christian churches about one´s responsibilities for the preservation of the Creation. Therewith the model balances of fairness possesses an exceptional personal and moral justification compared to other models.</P>

Partners

Publications

Classification

  • 2946 Environmental protection (Details)
  • 2959 Sustainable development, sustainable economics (Details)
  • 5353 Environmental economics (Details)

Expertise

  • Consumption economy
  • Consumption ecology
  • Consumer Spending
  • Ethics
  • Preservation of the Creation