Legitimacy of HR-departments


Type Research Project

Funding Bodies
  • WU Vienna (earmarked funds)

Duration July 1, 2002 - Dec. 31, 2005

  • Personnel Management AE (Former organization)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Brandl, Julia (Former researcher) Project Head
 

Abstract (German)

Personalabteilungen befinden sich nach allgemeiner Einschätzung seit einigen Jahren in einer Legitimitätskrise. Bislang fehlt es jedoch an Beiträgen, die sich dezidiert mit den Hintergründen dieser Legitimitätskrise befassen. Die vorliegende Arbeit beinhaltet eine wissenssoziologisch fundierte Auseinandersetzung mit der Frage, wie Unternehmensleiter dazu kommen, ihren Personalabteilungen Legitimität zu- bzw. abzusprechen. Im Rahmen einer empirischen Studie wird ein Modell entwickelt, welches die Zuschreibung von Legitimität in Abhängigkeit von der Verantwortung einer Personalabteilung aufzeigt. Es wird herausgearbeitet, warum Unternehmensleiter in unterschiedlichem Umfang dazu bereit sind, Verantwortung an ihre Personalabteilungen zu delegieren und warum selbst Personalabteilungen mit schlechter Performance als legitim angesehen werden können. Das Modell bietet eine systematische Darstellung möglicher Erwartungen an Personalabteilungen und der bei der Evaluierung relevanten Gesichtspunkte. Es erlaubt die Identifizierung von Ansatzpunkten für Kritik. Die Arbeit leistet damit einen Beitrag zur Entwicklung einer Theorie der Personalabteilung sowie zur Entstehung von Legitimität.


Abstract (English)

Personnel departments have suffered from criticism in the recent years. So far only little research has been done on the roots of legitimation crisis of personnel departments however. Refering to a new institutionalist background this book investigates how top managers legitimize their personnel departments. Based on an empirical study with Austrian top managers a model is built that shows the role of responsibility for the legitimation of personnel departments. It is shown why top manager vary in their willingness to delegate responsibility to their personnel departments and why even personnel departments with a low performance can be seen as legitimate. The model offers a systematic analysis of possible roles of personnel departments and their correpsonding evaluation criteria. It allows to identify systematically roots of criticism. The book contributes to the development of a empirically based theory of personnel departments as well as to a theory of legitimacy.

Publications

Journal article

2006 Brandl, Julia, Klinger, Stephan. 2006. Probleme eines Feldzugangs zu Eliten. Österreichische Zeitschrift für Soziologie (ÖZS) 31 (1): 44-65. (Details)

Working/discussion paper, preprint

2009 Brandl, Julia. Forthcoming. Integrating human resource departments into strategic decision-making – explanations from the top. (under review). (Details)
2006 Brandl, Julia. 2006. Einhaltung des Handlungsspielraums, Leistungsbereitschaft und Einsichtsfähigkeit: Die drei Säulen moderner Personalabteilungen. Diskussionspapier. Wirtschaftsuniversität Wien. (Details)

Dissertation

2004 Brandl, Julia. 2004. Die Legitimität von Personalabteilungen. Eine Rekonstruktion aus Sicht der Unternehmensleitung. Dissertation an der Wirtschaftsuniversität Wien (Details)

Classification

  • 5352 Human resource management, personnel management (Details)
  • 5307 Business and management economics (Details)
  • 5324 Organizational research (Details)