Model for waste management in Styria


Type Research Project

Funding Bodies
  • Regional Government of Styria

Duration July 1, 2001 - Dec. 31, 2001

  • Technology and Commodity Science AE (Former organization)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Bach, Heinz (Former researcher)
  • Krydl, Verena (Former researcher)
  • Pieber, Michael (Former researcher)
  • Vogel, Gerhard (Details) Project Head
 

Abstract (German)

Der hohe Standard der österreichischen Abfallwirtschaft verbietet die Ablagerung unbehandelter Abfälle ab dem Jahr 2004. Nach bisher punktuellen Planungen liegt nun für die Steiermark ein Gesamtüberblick zur ökologisch optimalen und kostengünstigen Umsetzung dieser Anforderungen vor. Es ist den Verbänden als den lokalen Entscheidungsträgern nunmehr möglich, ihre favorisierte Variante unter Einbeziehung der Perspektive Restmüllentsorgung der gesamten Steiermark auszuwählen.<P></P>Ziel der vorliegenden Studie ist der Vergleich grundlegender Lösungswege in Form von sechs Szenarien. Dabei werden wissenschaftlich fundierte Entscheidungsgrundlagen unter Einbeziehung ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte (direkte Arbeitsplatzeffekte) erarbeitet. Die Berücksichtigung dieser Dimensionen ist die Grundlage, um einen möglichst nachhaltigen Weg für die steiermärkische Abfallwirtschaft zu finden.<P></P>Die Mengenflüsse und alle Anlagen, die mit der Entsorgung des Restmülls in der Steiermark, unter dem Regime der Deponieverordnung, in Zusammenhang stehen, sind in einem Rechenmodell abgebildet. Damit ist es möglich, die komplexen Zusammenhänge nachvollziehbar zu gestalten und späterhin auch neue Szenarien bzw. Unterszenarien relativ einfach zu bewerten. Insbesondere ist es auch möglich, zukünftige Entwicklungen zu modellieren und deren wahrscheinliche Auswirkungen aufzuzeigen. Mit diesem Instrument kann zudem überprüft werden, ob Erwartungen oder Ziele erfüllt werden oder wurden. Eine derartige geplante Erfolgskontrolle kann Basis für weitere erforderliche Maßnahmen bilden, um Probleme in der Zukunft zu vermeiden.


Abstract (English)

Austria's high waste management standards forbid the landfill of untreated waste as from 2004. After an isolated planning phase, there is now a complete overview for the ecological and cost-efficient implementation of these requirements in Styria available. Authorities, as the local decision-makers, now have the possibility of selecting their own preferred version, but must take the perspective of the residual waste management for the whole of Styria into account.<P></P>This study aims at providing a comparison between basic solutions to the problem by demonstrating six scenarios. Then, by taking the ecological, economic and social aspects (direct impact on employment) into account, scientifically sound foundations for decisions will be worked out. Consideration of these dimensions is the basis for finding a sustainable course for the Styrian waste management.<P></P>The flow quantities and all plants associated with residual waste disposal under the regime of the Austrian landfill directive are shown in a calculation model. This allows not only a comprehensible representation of the complex dependencies, but also a later assessment of new scenarios or sub-scenarios. In particular, it is possible to model future developments and to reveal likely effects. Furthermore, this tool can be used to examine whether the expectations or aims will or have been fulfilled. A planned assessment of progress made, can form the basis for further necessary measures in order to avoid problems in the future.

Partners

  • GUA - Corporation for Comprehensive Analyses - Austria
  • Austrian Research Center Seibersdorf - Austria http://www.arcs.ac.at/

Publications

Classification

  • 2901 Waste technology (Details)
  • 2946 Environmental protection (Details)

Expertise

  • waste management