Citilogistiks 2030+


Type Research Project

Funding Bodies
  • Chamber of Commerce Wien

Duration Aug. 1, 2018 - July 31, 2019

  • Research Institute for Supply Chain Management FI (Details)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Anderluh, Alexandra (Details) Project Head
  • Suarez Vasquez, Miguel (Details)
  • Wakolbinger, Tina (Details) Project Head
 

Abstract (German)

Viele Städte sind mit einem steigenden Güterverkehrsvolumen konfrontiert, das sich durch Lärm und Staus negativ auf die Lebensqualität der Stadtbevölkerung aber auch die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen auswirkt. Darüber hinaus entstehen durch den Straßengüterverkehr mit derzeit größtenteils konventionell betriebenen Fahrzeugen klimaschädliche Treibhausgasemissionen, die gemäß dem EU-Weißbuch Verkehr zu reduzieren gilt.
Daher ist es im Rahmen der Stadtlogistik unumgänglich, geeignete Maßnahmen im Straßengüterverkehr zu setzen, die eine Reduktion der Emissionen und somit die Einhaltung der Pariser Klimaziele ermöglichen und gleichzeitig eine qualitativ hochwertige aber auch wirtschaftliche Ver- und Entsorgung der Stadtbevölkerung gewährleisten.
Ziel des Projekts Stadtlogistik 2030+ ist es, am Beispiel der Stadt Wien ein Origin-Destination-Modell der Güterverkehrsströme ausgewählter Sektoren zu erstellen, mit dessen Hilfe Maßnahmen auf ihre Tauglichkeit hinsichtlich Emissionsreduktion, Qualität der Versorgung und Wirtschaftlichkeit sowohl für die Unternehmen als auf für deren KundInnen evaluiert werden können. Konkret werden dabei die Verlagerung auf emissionsarme/-freie Fahrzeuge, multimodale Verkehre unter Einbindung von z.B. U-Bahn, Tram oder Donaukanal sowie die Verwendung von Bündelungszentren betrachtet.
Als Basis für das Modell werden einerseits Verkehrsdaten der Stadt Wien und der Asfinag, aber auch Unternehmensdaten von ausgewählten Unternehmen aus 5 Sektoren (KEP, Baustellenverkehr, Lebensmittel, Non-Food Consumer Goods und Entsorgung) herangezogen. Abschließend wird eine Fallstudie mit einem Unternehmen des Baustellensektors durchgeführt.
Die Ergebnisse des Projekts dienen betroffenen Stakeholdergruppen somit zur fundierten Entscheidungsunterstützung hinsichtlich der städtischen Verkehrspolitik.


Abstract (English)

Many cities are confronted with a continuously increasing freight traffic volume, which has negative impacts on the quality of life of the urban population as well as on the economic efficiency of companies due to noise and congestion. In addition, urban road haulage is currently conducted to a large degree with conven-tionally fueled vehicles. That produces greenhouse gas emissions which result in negative climate effects and have to be reduced according to various directives such as the EU White Paper on Transport.
Within the framework of urban logistics, it is therefore essential to adopt suitable measures in urban road transport, which enable a reduction in emissions and are thus in compliance with the Paris climate goals, while ensuring high-quality but also economic supply and disposal for the urban population.
The aim of the City Logistics 2030+ project is to create an origin-destination-model of freight traffic flows of selected sectors in the City of Vienna. Based on this model certain measures can be evaluated for their suitability with regard to emission reduction, quality of supply/disposal and economic efficiency. Specifically, the shift to low emission / non-emission vehicles, multimodal transport incorporating, e.g. subways, trams or the Danube canal, as well as the use of bundling centers. On the one hand, the model is based on traffic data from the City of Vienna and the Asfinag, and on the other hand, on company data provided by selected companies from 5 sectors (CEP, construction site traffic, food, non-food consumer goods and waste disposal). Finally, a case study will be conducted with a construction site company which has already expressed its willingness to support us.
The results of the project thus can serve affected stakeholder groups as decision support in urban transport policy.

Publications

Paper presented at an academic conference or symposium

2019 Anderluh, Alexandra, Wakolbinger, Tina. 2019. Evaluating measures for sustainable urban freight transport A case study in Vienna. EURO 2019, Dublin, Irland, 23.06.-.26.06. (Details)