Poverty in Times of Crisis


Type Research Project

Duration June 1, 2016 - June 1, 2017

  • Economics of Inequality FI (Details)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Kranzinger, Stefan (Details) Project Head
 

Abstract (German)

Dieses Papier analysiert den Einfluss eines großen makroökonomischen Schocks auf die Armutsentwicklung. Dafür verwenden wir Daten des European Survey on Income and Living Conditions (EU-SILC), welcher es ermöglicht mithilfe von zwei Millionen Individuen aus 29 Ländern den Einfluss der großen Finanzkrise zwischen 2007 und 2009 auf die Armutsentwicklung in Europa zu zeigen. Aufgrund ihres unvorhergesehenen Eintritts, stellt die Finanzkrise ein natürliches Experiment dar, um den kausalen Effekts eines makroökonomischen Schocks zu isolieren und dessen Einfluss auf die Armutsentwicklung zu erforschen. Durch die Anwendung einer semiparametric mixed discrete time survival analysis wird deutlich, dass die Wahrscheinlichkeit für Menschen in die Armut abzurutschen, im Vergleich zum Zeitraum vor der Wirtschaftskrise, während den Krisenjahren um 13,4% gestiegen ist, während diese nach der Krise um 15,7% geringer ist. Nach der Krise wurde es daher zunehmend unwahrscheinlicher in die Armut abzurutschen, gleichzeitig hat sich jedoch auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich Menschen aus der Armut befreien um 31,4% verringert. Als wichtigste Schutzschilder gegen Armut stellen sich folgende Merkmale heraus: sich in der Pension zu befinden, einen permanenten Job zu haben, eine Wohnung zu besitzen anstatt sie zu mieten, verheiratet zu sein und wenige Kinder zu haben. Zudem können wir zeigen, dass sich zu hohe Wohnkosten als Hauptursache für anhaltende Armut erweisen.


Abstract (English)

This paper evaluates the impact of a large macroeconomic shock on poverty. In particular, we use longitudinal data from the European Survey on Income and Living Conditions (EU-SILC) comprising almost two million individuals from 29 European countries in order to quantify changes in poverty transition patterns caused by the 2007 global financial crisis. Because the crisis was largely unforeseeable, it provides an appealing natural experiment allowing us to isolate the causal effect of a substantial macroeconomic shock on poverty. Employing semiparametric mixed discrete time survival analysis, we find that conditional poverty entry hazards increased temporarily by 13.4% during the crisis, while post-crisis they are estimated to be 15.7% lower than before. Not only entry hazards have decreased, also conditional exit hazards are estimated to be 31.4% lower post-crisis compared to before. Ceteris paribus, the crisis therefore has made it more difficult to slip into poverty, yet those who were already poor face substantially lower prospects to escape. Exploring determinants of poverty transitions, we find that being retired, having a permanent job, owning one's dwelling instead of renting it, age, marital status, and household size are the most important protective factors against poverty. Finally, we show that mostly a housing cost overburden seems to be responsible for the persistence of poverty.

Publications