Police and the Public: Teaching ¿ Intensification ¿ Security


Type Research Project

Funding Bodies

Duration March 1, 2013 - May 1, 2015

  • Competence Center for Empirical Research Methods WE (Details)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Miko-Schefzig, Katharina (Details) Project Head
  • Sardadvar, Karin (Details)
 

Abstract (German)

Das Projekt POLIS baut auf den Ergebnissen des Projektes PARSIFAL ¿Partizipative Sicherheitsforschung in Ausbildung und Lehre in Österreich¿ auf. POLIS nimmt Sicherheitsbedürfnisse wichtiger Personengruppen, die im Projekt PARSIFAL an sieben von der Generaldirektion für Öffentliche Sicherheit (Bundesministerium für Inneres) ausgewählten Hot Spots sichtbar wurden, auf und entwickelt für diese Lösungs- und Zuständigkeitsstrategien. Im Sinne des Community Policing bindet POLIS Personen aus diversen Professionsbereichen aktiv in die Forschung ein, reflektiert gemeinsam mit Stakeholdern des öffentlichen Raums die ¿Herstellung von Sicherheit¿ und stellt dadurch den Sicherheitsbegriff selbst zur Disposition.

Einen weiteren wesentlichen Aspekt des Projektes stellt der Transfer des erhobenen Wissens und geeigneter Methoden zur Auseinandersetzung mit der subjektiven Wahrnehmung von Sicherheit in die polizeiliche Grundausbildung dar. Während PARSIFAL bei der Führungskräfteausbildung ansetzte, schließt POLIS eine institutionelle Lücke in der Ausbildung und stellt zu Beginn der Polizeiausbildung die Reflexion der eigenen polizeilichen Rolle und der Diversität im öffentlichen Raum ins Zentrum. Schulungsmaterialien, die im Projekt PARSIFAL entwickelt wurden, werden im Projekt POLIS erstmals in der polizeilichen Grundausbildung getestet und weiterentwickelt. Ziel ist die Entwicklung und Durchführung einer prototypischen Lehrveranstaltung im Lehrgegenstand Persönlichkeitsbildung/ Berufsethik für die polizeiliche Grundausbildung.


Abstract (English)

The project POLIS was developed based on the results of the project PARSIFAL ¿Participatory Security Research within Academic Education and Training in Austria¿. POLIS picks up the different needs related to seven selected Hot Spots which became visible in the PARSIFAL project, and continues research on this critical infrastructure concerning specific interests. Based on the request of the Directorate General of Public Security (Federal Ministry of Internal Affairs) POLIS develoos clear solution- and competence strategies for typical situations on the seven selected Hot Spots in Austrian towns. POLIS has a particular focus on the paradigm shift in police work and will offer a holistic approach to police activities (Community Policing). POLIS will actively involve people from different professional backgrounds in the research process and develop customized solution- and competence strategies for specific places.

Another important aspect of the project is the transfer of knowledge about subjective security into the basic police training. While the project PARSIFAL focussed on the executive education, POLIS will close an institutional gap in police training and will stimulate from the beginning a reflexive approach of future police staff about their role and the diversity of public areas. Training material, which was developed in PARSIFAL, will be implemented systematically and further developed in the basic police training.

Partners

  • ministry for Inner Affairs - Austria
  • Institute for the Sociology of Law and Criminology - Austria

Publications

Journal article

2014 Miko-Schefzig, Katharina and Mayr, Elisabeth. 2014. Partizipative Sicherheitsforschung in Ausbildung und Lehre. Rück- und Ausblick zur Implementierung von Wissen um die subjektive Sicherheit in die polizeiliche Lehre. .SIAK Journal. Zeitschrift für Polizeiwissenschaft und Polizeiliche Praxis 11 (1): S. 46-53. (Details)

Chapter in edited volume

2016 Miko-Schefzig, Katharina, Sardadvar, Karin, Mayr, Elisabeth, Schachner, Anna. 2016. Die Projekte PARSIFAL und POLIS – Sicherheit im öffentlichen Raum als sozialwissenschaftliches Problem. In: Wissenschaf(f)t Sicherheit, Studienband 3, Hrsg. bmvit – Stabstelle für Technologietransfer und Sicherheitsforschung, 155-164. Wien: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit). (Details)
  Miko-Schefzig, Katharina. 2016. Subjektive Wahrnehmung von Sicherheit und Unsicherheit im öffentlichen Raum. In: Stadt und Gewalt, Hrsg. Elisabeth Gruber und Andreas Weigl, 141-151. Innsbruck: Studienverlag. (Details)

Paper presented at an academic conference or symposium

2016 Miko-Schefzig, Katharina. 2016. PARSIFAL - Participatory Security Research within Academic Education and Training in Austria. NSA 2016 Knowledge-Making Practices and Sociology´s Global Challenge The 28th Conference of the Nordic Sociological Association, Helsinki, Finnland, 11.08.-13.08.2016. (Details)
2014 Miko-Schefzig, Katharina. 2014. Vignettes in qualitative security research. International Congress of Qualitative Inquiry, Urbana Champaign, Vereinigte Staaten/USA, 21.05.2014-24.05.2014. (Details)

Classification

  • 5402 General sociology (Details)
  • 5405 Empirical social research (Details)
  • 5430 Sociology of law (Details)