New-styles of Doctoral Studies in Austria


Type Research Project

Funding Bodies
  • Austrian Science Fund

Duration Feb. 1, 2011 - Jan. 31, 2013

  • Institute for Gender and Diversity in Organizations IN (Details)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Danowitz, Mary Ann (Former researcher) Project Head
  • Hanappi-Egger, Edeltraud (Details)
 

Abstract (German)

Generell sehen sich Universitäten zunehmend mit der Frage konfrontiert, wie PhD-KandidatInnen auf ihre Rolle als talentierte und hochmotivierte WissenschafterInnen in einer kompetitiven und wissensbasierten Zukunft vorbereitet werden können. Im Sinne der Bologna Studienarchitektur werden zurzeit die Doktoratsstudien in Österreich hinsichtlich ihrer Struktur und Prozesse reformiert. Insbesondere Doktoratskollegs, die im Wesentlichen auf kompetitive Ausleseverfahren und geförderten Studienplätzen beruhen, wird eine bedeutsame Rolle zugestanden. Allerdings blendet die wissenschaftliche Literatur, sowohl auf internationalen, als auch auf europäischer bzw. österreichischer Ebene die Frage nach der Bedeutung von Gender aus. Dies ist bedauerlich, da gerade Doktoratsstudien eine wichtige Rolle in der sogenannten "leaky pipeline", also der Abnahme des Frauenanteils im Zuge der wissenschaftlichen Karrieren, spielen, bestimmen sie doch in einem hohen Maße, ob Frauen in weiterer Folge für die Wissenschaft und Forschung gewonnen werden können.

In diesem Sinne soll im vorgeschlagenen Projekt untersucht werden, wie Frauen und Männer als PhD-Studierende in Doktoratsstudien aktiv auf die Rolle als WissenschafterInnen vorbereitet werden, welches professionelle Selbstverständnis sie in der ersten Phase ihrer wissenschaftlichen Karrieren entwickeln und welche Bedeutung Geschlecht zukommt. Dabei sind vor allem zwei Forschungsfragen von Interesse:

Wie werden PhD-StudentInnen in den neuen Doktoratsprogrammen zu WissenschafterInnen ausgebildet? - und: Wann spielt Gender eine relevante/irrelevante Rolle in Doktoratserfahrungen?

Das Projekt wird methodologisch in der sozialkonstruktiven "grounded Theory" verortet, um einen explorativen Zugang zu verschiedenen Konzepten der Konstruktion und Selbstkonstruktion von PhD-KandidatInnen als NachwuchswissenschafterInnen und der Relevanz/Irrelevanz von Genderdimensionen zu ermöglichen.


Abstract (English)

In universities around the globe important changes are taking place concerning how PhD candidates are being prepared as early career scientists. These changes are being made in response to the increasing demand for well-trained and highly motivated researchers in an economically competitive and knowledge-based world. Under the auspices of the Third Cycle of the Bologna Process, an ambitious reform of the doctoral experience is taking shape in Austria with new structures and processes. A core part of these initiatives is offering PhD studies in Doktorandenkollegs (doctoral studies centres) that incorporate a selective process of admission, structure, and support for a group of funded students.

Yet, the scholarly literature, as well as policy and practice, fails to mention gender. This neglect is particularly problematic because it does not acknowledge or propose to remedy the problem of doctoral studies as the first glaring leak of female talent from the higher education pipeline.

We propose to focus on the ways male and female PhD candidates actively integrate and establish themselves as scientists in the first phase of their research careers in Doktorandenkollegs and ascertain from PhD candidates' experiences when gender is relevant and irrelevant in this innovation. Two research questions will guide the research:

"How do PhD candidates become scientists in new-style PhD programs?"
"When is gender relevant or irrelevant in terms of advantages or disadvantages in doctoral experiences?"

We will employ a constructivist-grounded theory approach to build explanatory frameworks around concepts that describe PhD candidate experiences' of becoming scientists in the early stage of their careers and their gendered and ungendered dimensions.We will draw upon the interdisciplinary scholarship on doctoral studies along with the most current scholarship on gendered organizations, especially Ridgeway's (2009) primary and institutional framing of gender.

Publications

Classification

Expertise

  • Higher Education Research