Legal Structure of the EU Social Market Economy


Type Research Project

Funding Bodies
  • Austrian Science Fund

Duration July 1, 2009 - June 30, 2014

  • Austrian and European Public Law AE (Details)
  • Public Law and Tax Law DP (Details)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Damjanovic, Dragana (Former researcher) Project Head
 

Abstract (German)

In der öffentlichen Debatte über das Soziale Europa stand in den letzten zwanzig Jahren das Argument des `strukturellen sozialen Defizits der EU Verträge` im Vordergrund: die Anwendung der EU Marktregeln auf die mitgliedstaatlichen Wohlfahrtssysteme führt zu einer Destabilisierung dieser.
Vor diesem Hintergrund ist zentrales Anliegen der Forschungsarbeit gewesen zu untersuchen ob die Anwendung der EU-Marktregeln (Wettbewerbsrecht, Beihilfenrecht, Grundfreiheiten und Vergaberecht) im sozialen Bereich tatsächlich und notwendigerweise zu einer Destabilisierung der mitgliedstaatlichen Systeme führt. Dies erfolgt durch eine rechtliche Analyse und anhand des Beispiels des österreichischen Wohlfahrtsstaats (und insbesondere durch den Bezug auf die Bereiche des Gesundheitswesens, des Hochschulsektors und des sozialen Wohnbaus), sowie durch einen Vergleich der europäischen Integrationsentwicklungen in diesem Bereich mit den Integrations- und durch die EU angestoßenen Liberalisierungsentwicklungen im Bereich der Netzwirtschaften.
Die Untersuchung hat gezeigt, dass die EU Marktregeln bislang vom EuGH in Bezug auf die mitgliedstaatlichen Wohlfahrtssysteme im Wesentlichen als soziale Marktregeln interpretiert worden sind. Sie ermöglichen damit den Einbezug der mitgliedstaatlichen Wohlfahrtssysteme in den Binnenmarkt und insofern den Aufbau einer sozialen Marktwirtschaft in der EU. Der Lissabon Vertrag sichert diese im Wesentlichen durch den EuGH angestoßenen Entwicklungen auf unterschiedliche Weise auf verfassungsrechtlicher Ebene ab. Darüber hinaus kommt die Untersuchung zum Ergebnis, dass die EU neben dem Aufbau einer sozialen Marktwirktschaft eine genuin soziale Dimension auch durch die Ausweitung des grenzüberschreitenden Zugangs zu den mitgliedstaatlichen Wohlfahrtssystemen prinzipiell für alle Unionsbürger unabhängig von ihrem ökonomischen Status entwickelt hat ¿ dies allerdings bislang nur in einer sehr eingeschränkten Version.


Abstract (English)

Twenty years of debate about a Social Europe has circled around the `structural social deficit of the EU Treaties¿ argument: the application of the EU market rules to the Member States¿ welfare systems results in the destabilisation of Member States' social policies. Against this background the research project has in its core analysed whether the application of the EU market rules (competition law, state aid law, free movement rules and the public procurement regime) in the social policy arena indeed necessarily leads to a destabilisation of the Member States¿ welfare systems. It has done this through a legal analysis and the example of the Austrian welfare state (particularly by referring to the case studies of health care, higher education and social housing in Austria) and by comparing the EU integration processes in the welfare areas with the EU induced liberalisation and integration processes in the public utilities.
The analysis has shown that the EU market rules have been so far by the CJEU in relation to the Member States¿ welfare regimes essentially interpreted as social market rules, which allow for an inclusion of the Member States¿ welfare systems in the EU internal market and therefore for the establishment of a social market economy in the EU. The Lisbon Treaty revisions safeguard these developments in various ways. The analysis further concludes that beyond establishing an EU social market economy the EU has evolved a genuine EU social dimension for the redistributive social policies also through the extension of cross-border access to the Member States¿ welfare systems principally for all Union citizens irrespective of their economic or financial status ¿ this though so far only in a very limited version.

Partners

  • European University Institute - International Organisation
  • University of Salzburg - Austria

Publications

Chapter in edited volume

2009 Damjanovic, Dragana. 2009. Die Marktregeln der EG als Regelungsinstrumente der mitgliedstaatlichen Wohlfahrtssysteme. In: Soziales Europa. 8. Europarechtstag, Hrsg. Eilmansberger/Herzig, 197-217. Salzburg: Facultas. (Details)
  Damjanovic, Dragana, de Witte, Bruno . 2009. Welfare Integration through EU Law: The Overall Picture in the Light of the Lisbon Treaty. In: Integrating Welfare Functions into EU-Law? From Rome to Lisbon, Hrsg. Neergard/Nielsen/Roseburry, 53-97. Denmark: DJOF Publishing. (Details)

Unpublished lecture

2010 Damjanovic, Dragana. 2010. Soziale Dienstleistungen im europäischen Kontext. Workshop der Stadt Wien und des Städtebundes: Aktuelles in der Daseinsvorsorge, Wien, 09.12. (Details)
2009 Damjanovic, Dragana. 2009. The „Open Access to Higher Education Policy“ of Austria before the ECJ. Workshop: The ECJ and the autonomy of the Member States, European University Instiute (EUI) Florence, 17.04. (Details)
  Damjanovic, Dragana. 2009. Europäisches Sozialmodell. workshop im Rahmen des Doktorandenkollegs am SCEUS, Salzburg, 27.03. (Details)

Classification