Network of Independent Experts on Social Inclusion


Type Expert Study

Duration Jan. 1, 2007 - Dec. 31, 2008

http://ec.europa.eu/employment_social/spsi/expert_reports_de.htm#
  • Institute for Social Policy IN (Details)
  • Department of Economics DP (Details)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Einböck, Marina (Former researcher)
  • Heitzmann, Karin (Details) Project Head
 

Abstract (German)

Das Netzwerk besteht aus 28 Länderexpert/inn/en (27 Mitgliedsstaaten der EU inclusive Türkei), deren unabhängige Expertise im Bereich der Armut und der sozialen Eingliederung in ihrem Land gefragt ist. Dabei fokussiert das Netzwerk unter anderem auf die Einschätzung der Expert/inn/en zur Umsetzung der, von der Europäischen Kommission im Zuge der Lissabon-Strategie entwickelten Offenen Methode der Koordinierung, vorgeschlagenen Prioritätsbereichen in den jeweiligen Mitgliedsstaaten. Dazu werden zwei Mal jährlich Berichte über die aktuellen Entwicklungen, wesentliche Trends und Politikentwicklungen, die nach Einschätzung der Expert/inn/en einen relevanten Bezug zum Kontext des EU-Koordinierungsprozesses im Bereich soziale Eingliederung aufweisen, verfasst. Zusätzlich werden dabei auch neue Aufschlüsse zu Schlüsselindikatoren berücksichtigt. Diskutiert werden unter anderem auch Reformprogramme der Regierungen, sowie Änderungen der Rolle der Interessensvertretungen in den einzelnen Ländern. Vier der Prioritätsbereiche, mit denen sich die Expert/inn/en befassen sind aktive Eingliederung und Mindesteinkommen, Kinderarmut, soziale Eingliederung als Querschnittsthema der öffentlichen Politik und Integration von Einwanderern (1. und 2. Generation) und/oder ethnischen Minderheiten.


Abstract (English)

The Network consists of 28 country experts (27 member states of the EU, including Turkey), whose independent expertise in the field of poverty and social inclusion in their own country is asked. The main focus of the project aims at the experts´ evaluation inside their country concerning the implementation of the pointed priority fields of the Open Method of Coordination developed by the European Commission. As for that, reports are published twice a year about the latest developments, main trends and policy developments, which, as to the evaluation of the experts, are relevantly referenced to the context of the EU coordination process in the field of social inclusion. In addition new ideas about key indicators are considered. Another matter of discussion are reform programmes of the governments, as well as changes in the role of social partners and lobbying organisations. Four of the priority fields the experts are dealing with are active inclusion and minimum income, child poverty, social inclusion as a cross sectional subject of public policy and integration of migrants (1st and 2nd generation) and/or ethnic minorities.

Partners

  • Commission of the European Communities - European Union

Publications

Journal article

2010 Einböck, Marina, Heitzmann, Karin. 2010. Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen in Österreich. Kontraste. 2010 (2), 12-15. (Details)

Unpublished lecture

2008 Heitzmann, Karin. 2008. Wohlfahrtsstaat und aktive Eingliederung in Österreich. Tagung des BMSK zum Thema "Teil-Haben & Aktiv-Sein: Aktive Eingliederung als Teil des Europäischen Sozialmodells", Wien, Palais Ferstel, 15.05. (Details)

Classification

  • 5427 Poverty research, social exclusion (Details)
  • 5911 Social policy (Details)