Warehouse Benchmarking (Empirical study in Austria)


Type Expert Study

Funding Bodies
  • Dataphone GmbH

Duration Aug. 31, 2004 - Sept. 14, 2005

  • Institute for Transport and Logistics Management AE (Details)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Kummer, Sebastian (Details) Project Head
  • Nagl, Philipp (Former researcher)
 

Abstract (German)

In einer Umfrage mittels Fragebogen wurden mehr als 800 Produktions- und Handelsunternehmen in Österreich im Zeitraum November 2004 bis Februar 2005 kontaktiert. Von diesen waren 51 Lagerbetriebe bereit, ihre Daten für ein Benchmarking zur Verfügung zu stellen. Zweck der Befragung war die Durchführung jenes Benchmark-Projekts, welches ein Untersuchungs- und Planungsinstrument darstellt, das einen Vergleich des eigenen Unternehmens mit dem "Klassenbesten" der Mitbewerber und darüber hinaus auch Vergleiche mit branchenfremden (best practice) Unternehmen erlaubt. Die in dieser Arbeit durchgeführte empirische Studie ermöglicht einen Einblick in vorhandene Strukturen in österreichischen Lagerbetrieben. Die Teilnehmer setzten sich unter anderem aus den Bereichen Industrie, Großhandel, Konsumgüter, Bauindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Computer/ Telekommunikation, Pharmaindustrie und Automobilzulieferer zusammen. Diese verteilten sich auf 49% Distributions-, Handelswaren- oder Fertigprodukte- Lager und 31,4% Beschaffungs-, Wareneingangs- oder Produktionsversorgungs-lager. 19,6% haben beide Auswahlmöglichkeiten angekreuzt. Es wurde für 19 Unternehmen, welche ebenfalls mobile Datenerfassungsgeräte (MDE) einsetzten, ein Mittelwert der Umschlagshäufigkeit von 10,5 ermittelt, im Vergleich dazu wurden in 27 Lagern der Nicht- MDE- Nutzer die Güter durchschnittlich 6-mal, also weniger häufig umgeschlagen. Der Vergleich des Einsatzes mobiler Datenerfassungsgeräte wurde in der Arbeit mit Hilfe eines Einflussmodells auf die Produktivität des Lagers analysiert. Die Unternehmen wurden sowohl branchenübergreifend also auch unternehmensspezifisch innerhalb der eigenen Branche untersucht. Mittels eines Polaritätsprofils konnte ein Vergleich mehrerer Kennzahlen erfolgen. Die grafische Aufbereitung der Forschungsergebnisse wurde in der Arbeit vorgenommen.


Abstract (English)

Publications