Evaluation of the clusterinitiative "Austria - Wellbeing Destination of Europe"


Type Expert Study

Funding Bodies
  • Federal Ministry of Economic Affairs

Duration Jan. 1, 2003 - Dec. 31, 2003

  • Regional Planning and Development AE (Former organization)

Tags

Press 'enter' for creating the tag
  • Tödtling, Franz (Details) Project Head
  • Trippl, Michaela (Former researcher)
 

Abstract (German)

Im Jahr 2001 hat das BMWA mit der Clusterinitiative „Austria – Wellbeing Destination of Europe“ sein zweites strategisches Schwerpunktprogramm gestartet. Mit dem Projekt sollten die Chancen, die der Wachstumsmarkt Gesundheit für den österreichischen Tourismus mit sich bringt, besser als bislang genutzt und Österreich als eine der führenden Gesundheitsdestinationen Europas etabliert werden. Während der zweijährigen Entwicklungsarbeit wurden verschiedendste Initiativen gesetzt, um die Kompetenzbereiche Klinik, Kur, Rehabilitation und Wellness stärker miteinander zu vernetzen, Innovationen zu generieren, das Qualitätsniveau anzuheben und die Vermarktung österreichischer Kompetenzen über eine international profilierende Marke zu sichern. Aufgabe der Evaluierung war es, den konzeptuellen Ansatz der Initiative, die gesetzten Maßnahmen und die bisherigen Wirkungen zu untersuchen und zu beurteilen. Die Untersuchungsschritte waren eine Literatur- und Dokumentenanalyse, persönliche und telefonische Interviews mit Clusterakteuren, und eine statistische und qualitative Auswertung des Datenmaterials. Die Ergebnisse zeigen, dass die Clusterinitiative einen bedeutenden Schritt zur Vernetzung von wichtigen Kompetenzträgern im Gesundheitstourismus darstellt und die Wissenserweiterung und Neuorientierung vieler teilnehmenden Akteure unterstützt hat. Erste Schritte zu einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit des österreichischen Gesundheitstourismussektors wurden gesetzt. Ein weiteres Engagement der Politik zur Stärkung des Gesundheitstourismus wird als sinnvoll erachtet, wobei eine stärkere Vernetzung zwischen den einzelnen Teilbereichen, die Internationalisierung und die Stärkung der Innovationsfähigkeit des Clusters im Vordergrund stehen sollten.


Abstract (English)

In the year 2001 the Federal Ministry for Economic Affairs and Labour has started its second strategic program, the cluster initiative “Austria – Wellbeing Destination of Europe“. The intention was to better use the opportunities of this growing market and to improve Austria´s position towards a leading health tourist destination in Europe. Within a two years period several initiatives were taken in order to better link the competence fields clinics, cure, rehabilitation and wellness, to generate innovations and to enhance the quality level of services. It was the task of the study to analyse and evaluate the approach, the measures taken and the effects of this cluster initiative. Several steps were undertaken: a review of literature and documents, interviews with relevant cluster actors, statistical and qualitative analysis of the data. The results demonstrate that the cluster initiative has improved the links between the competence fields and their key actors. It also has enhanced the knowledge base and strategic orientation of participating actors. Thus, first steps for an improved competitive position of the Austrian health tourism sector were taken. For the future it seems useful to continue the policy support for this sector, to emphasise the networking among the involved competence fields, and to strengthen the internationalisation and the innovation capacity of the cluster.

Publications

Research report, expert opinion

2003 Tödtling, Franz, Trippl, Michaela, Folly, Gerald. 2003. Evaluierung der Clusterinitiative "Austria - Wellbeing Destination of Europe". Wien: WU. (Details)

Classification

  • 5312 Tourism research (Details)
  • 5334 Political economic policy (Details)
  • 5339 Economic analyses (Details)
  • 5346 Economics of the health system (Details)
  • 5608 Regional development planning (Details)

Expertise

  • health tourism
  • cluster
  • destination development
  • Austria